fbpx

Keinem von uns ist wohl entgangen, dass der Dünger – egal ob Stickstoff-, Harnstoff- oder andere Düngerarten – viel teurer geworden ist. Viele Landwirte sind verunsichert aufgrund der derzeitigen Situation und wissen nicht wie sie sich in Bezug auf diese Problematik verhalten sollen. Wir erläutern euch hier einmal die Gründe für die Preisexplosion und geben euch Tipps, wie ihr mit der aktuellen Situation umgehen könnt.

Gründe für den extremen Preisanstieg beim Dünger

Grundsätzlich lässt sich der extreme Preisanstieg in Bezug auf Dünger auf zwei Ursachen herunterbrechen: Eine besonders hohe Nachfrage und steigende Erdgaspreise.

Momentan und schon seit einigen Monaten besteht eine äußerst hohe Nachfrage an Düngemittel aus Indien. Diese übersteigt die gesamte Nachfrage des deutschen Marktes bei Weitem. Zusätzlich besteht ein hoher Bedarf an Dünger in den USA sowie in Europa. Diese Entwicklung führt dazu, dass die Nachfrage nach Düngemitteln mittlerweile das Angebot an ihnen deutlich übersteigt und daraus ein sogenannter Verkäufermarkt entsteht. Des Weiteren wird Erdgas benötigt, um Ammoniak herzustellen, welches wiederum zur Düngerproduktion unabdingbar ist. Jedoch steigen derzeit die Erdgaspreise, was dazu führt, dass ebenfalls die Kosten der Düngerproduktion steigen. Als Folge dessen reduzieren viele europäische Produzenten die Herstellungsmengen und es ist weniger Dünger allgemein auf dem Markt verfügbar. Geringere verfügbare Mengen spiegeln sich in einem Rekordhoch in Bezug auf Düngerpreise wider, sodass Landwirte teilweise doppelt so viel für dieselbe Menge an Dünger bezahlen müssen.

Preisentwicklung der letzten Jahre

Zwischen März 2017 und März 2021 befand sich der Preis für Stickstoffdünger im Bereich zwischen 150 bis 250 Euro je Tonne. Momentan liegt dieser Preis bereits bei 550 Euro pro Tonne und ist somit bereits mehr als doppelt so hoch als er zu irgendeinem Zeitpunkt in den letzten drei Jahren war. Bei Harnstoff verhält es sich sehr ähnlich. Zusätzlich zu der gedrosselten Produktion europäischer Düngerhersteller kommt eine Lieferkettenproblematik bei einem geplanten Import aus anderen Ländern. Das führt dazu, dass Händler sowie auch Landwirte bei dem Kauf von Düngern abwarten, da sie kein Minusgeschäft machen wollen.

Aber auch im Falle der Nachfrage zu extrem erhöhten Preise, ist es für Landwirte momentan teilweise nicht möglich überhaupt Dünger zu kaufen. Viele Düngemittelhersteller haben die Produktion aufgrund der Erdgaspreise nicht nur gedrosselt, sondern ihre Anlagen komplett geschlossen. Mittlerweile kann eine ähnliche Tendenz bzgl. Pflanzenschutzmittel erkannt werden. China als weltweit führender Exporteur dieser Stoffe, meldet den höchsten Exportpreis für Pflanzenschutzmittel seit 10 Jahren.

Was könnt ihr tun, um auf diese Situation zu reagieren?

Statistisch kauft jeder Landwirt bei 3 bis 4 verschiedenen Händlern ein und dementsprechend kann man hinsichtlich der Preisentwicklung in Bezug auf Düngemittel nur zwischen sehr wenigen Angeboten auswählen.

Daher erstellt jetzt eine Ausschreibung für Dünger bei agrimand und nutzt somit die Vorteile einer größeren Reichweite auf unserer Plattform. Dadurch, dass Händler aus ganz Deutschland ihre Produkte auf unserer Plattform anbieten, habt ihr die Auswahl zwischen einer deutlich höheren Anzahl an Angeboten, aus denen ihr entscheiden könnt. Wenn ihr einen ganz bestimmten Dünger und zusätzlich eine favorisierte Verpackungsmenge habt, könnt ihr das ebenfalls in eurer Ausschreibung angeben! Hier kommen Sie direkt zu Ihrer ersten Ausschreibung: app.agrimand.com/ausschreibungen/create

Ein weiterer Tipp: Früh genug an die Bestellung von Pflanzenschutzmittel denken. Aber auch das könnt ihr ganz einfach und ohne viel Aufwand über eine Ausschreibung auf agrimand erledigen.

Wir freuen uns auf euch!

Quellen:
(Fleischmann, 09/2021, Starke Nachfrage sorgt für Preisanstieg – dlg.org)
(Spiegel, 27.10.21, Landwirtschaft: Dünger-Preise explodieren wegen Erdgas-Kosten – was heißt das für Lebensmittel? – DER SPIEGEL).
(Zinke, agrarHeute, 19.10.21, Düngerpreise bleiben unbezahlbar: Strategien für den Düngerkauf | agrarheute.com)
(Zinke, agrarHeute, 26.10.2021, Düngerpreise im Höhenrausch: Kommission verweigert Bauern Hilfe | agrarheute.com)
(Zinke, agrarheute, 21.10.2021, Preisexplosion bei Pflanzenschutz – was können die Bauern tun? | agrarheute.com)